Krankengymnastik wird angewendet, um die Funktions- und Bewegungsfähigkeit des Körpers zu verbessern bzw. wiederherzustellen, z. B.:

  • nach traumatischen Erkrankungen (Stürzen, Bänderrissen, Frakturen, Verkehrsunfällen, Schleudertraumata),
  • bei rheumatischen Erkrankungen,
  • bei Erkrankungen der inneren Organe (z. B.: Herzinfarkt, COPD, Beckenbodenschwäche),
  • Schmerzen,
  • Bewegungseinschränkungen,
  • Erkrankungen des Nervensystems,
  • Orthopädischen Erkrankungen (z. B. Gelenksfehlstellungen, Bandscheibenvorfällen, Arthrose, Osteoporose),
  • nach Operationen.

Oft wird Krankengymnastik ergänzend zu anderen Therapieformen angewendet, um den Gesundheitszustand zu verbessern.