Die Dauer der Kältetherapie ist abhängig vom Krankheitsbild. In der Regel kann sie aber in Kurzzeitanwendungen (ca. 10-15 min) und Langzeitanwendungen (über 1 Stunde) unterteilt werden. Kurzzeitanwendungen führen zu einer verminderten Durchblutung, worauf eine reaktive Wiedererwärmung (Hyperämie) des Gewebes erfolgt. Langzeitanwendung dagegen führen zu einer verminderten Durchblutung sowie zu Stoffwechseldämpfung, was bei der Behandlung von Entzündungen hilfreich ist.